Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Fragen, Probleme oder Tipps zur Handhabung deiner Strickmaschine
Manon
Mitglied
Beiträge: 411
Registriert: Mi Feb 26, 2014 12:50
Strickmaschine: Brother KH 552 , Brother KX 395 Passap Duomatic 80 und
Brother KH 860 mit KR 850.
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Manon » Di Okt 21, 2014 13:05

Hallo Raaga und Heija,

herzlichen Glückwunsch zum Grobi!
Raaga, warum Du Schwierigkeiten mit dem Wolle-Kauf bei ebay hast, verstehe ich nicht. Für den Grobi gibt es doch jede Menge Wolle.
Beim Feinstricker habe ich immer Schwierigkeiten, feine Garne zu finden, die man nicht 2-fach oder 3-fach verstricken muß.
Wenn Du ein Woolworth in der Nähe hast, könntest Du evtl. dort fündig werden bei preisgünstigen Garnen, bei Karstadt waren sie mir zu teuer.
Im Internet kannst Du auch mal bei Crelando gucken, das ist die Marke, die auch immer bei LIDL verkauft wird.

Viel Erfolg,
Manon
Ich stricke auf einer Brother KX 395 und auf einer Passap Duomatic 80,
einer Brother KH 860 / KR 850 .
Meine Brother KH 552 ist jetzt erst einmal in den Ruhestand versetzt worden.

sumsum
Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: Fr Apr 01, 2011 16:42
Wohnort: Kirchhundem-Rahrbach
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von sumsum » Di Okt 21, 2014 14:35

Ich schließe mich da an, dicke Wolle ist einfacher zu beschaffen, als dünne für den Feini. Zettl GmbH(creativestar.de) beliefert Lidl, YarnParadise,etc. Ich teste auch gerade ein paar Sachen am Grobi. Nur muß ich aufpassen, dass ich mir Wolle für Sofaarbeiten lasse. Ich habe noch 850g schöne dicke Merino/Alpaka Wolle in 3 Farben die so nicht richtig gut zusammenpassen ( d.blau, silber, h.braun) von Ice Yarns, weiße neuseeländische Merinowolle ( creativestar) und wunderbare Merinowolle von Bergere de France.
Es gibt so tolle Wolle für den Grobi. BW/Poly Gemisch (Uschi Wolle) mit 115 mLL habe ich auch schon daran gestrickt, ging richtig super.
Liebe Grüsse aus dem Sauerland von Sabine

"Es geht im Leben nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorüberzieht,sondern darum zu lernen, im Regen zu tanzen" Hilary Hinton

2 Nadeln ab NS6
Brother KH 950i, KR 850
www.sumsum165.blogspot.de

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 566
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Regis Bothe » Di Okt 21, 2014 17:49

Ganz vielen Dank für eure Wolltips, Manon und Sabine. Ich habe gleich mal etwas herumgestöbert und denke, dass mich z.B. diese Merinowolle von creativestar ganz bestimmt reizt. Ich werde sicherlich schnell fündig werden für mein nächstes Projekt, eine kuschelig-warme Winterjacke. Außerdem denke ich, dass ich schon eine Wolle brauche, die mir wirklich gefällt. Merinowolle ist da vielleicht genau das richtige. Trotz Maschine und dicker Wolle macht so eine Jacke ja wirklich Arbeit.

Heija, herzlichen Glückwunsch zum Grobi! Wie schon geschrieben, ich denke, wir werden viel Spaß haben mit der Maschine. Mit verranzt meinte ich nicht die Nadeln. Entschuldige bitte. Ich meinte, dass der Schlitten nur glatt stricken konnte, Tuck oder Part, Halten oder der KC-Schalter machten gar nichts beziehungsweise ließen sich erst gar nicht bewegen. Auch der Lochkarten-Mechanismus war total im Eimer. Alles von alten Öl zugeklebt. Aber jetzt wird die Sache langsam. Die Maschine funktioniert leichtgängig. Nur das Formstrickgerät, das auch dabei war, hat sich jetzt auch als verranzt herausgestellt. Jetzt muss ich warten, bis der beste aller Ehegatten wieder Zeit hat, mir zu helfen . Dann werde ich endlich meine super-individuellen Maschenbänder benutzen können. Das wird ein Fest, Manon, dass kann ich dir sagen.

Was möchtest du dir als erstes stricken, Heija, wenn du die Maschine geschenkt bekommen hast? Bei mir war es eine Mütze und ein Kinderkleidchen. Für die Enkeltochter.

Liebe Grüße

Raaga

heija
Mitglied
Beiträge: 180
Registriert: Sa Jan 08, 2011 10:11
Strickmaschine: KH 868, KH260
Wohnort: Burgdorf bei Salzgitter
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von heija » Di Okt 21, 2014 19:48

Äähh naja, ich glaube, ich fange mit einer Mütze an...
Bzw natürlich zunächst mal mit Übungslappen. Auf dem Feinstricker bin ich noch im Mützenstadium, wobei ich mal Schal oder Tuch probieren wollte. Aber erst muß ich noch einiges Nähen.
Aber auf jeden Fall werden wir Spaß haben mit dem Grobi (früher oder später)! Ganz Deiner Meinung!!
Heija
Leider noch Anfänger auf der KH 868

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 566
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Regis Bothe » Di Okt 21, 2014 21:41

Na, da soll masl jemand sagen, dass eine Mütze nichts Schönes ist. Und je nach Machart einfach oder anspruchsvoll!

Weiterhin frühliches Stricken!

Raaga

maggi
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Do Aug 02, 2012 23:23
Strickmaschine: KH 940 mit KR 850 und KG 95
KH 270 mit KR 260
KH 160 mit KR 160
Wohnort: Main-Taunus-Kreis
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von maggi » Di Okt 21, 2014 22:19

Hallo Ihr "Grobis",

ich nehme für meinen Grobi oft dünnere Wolle einfach doppelt oder dreifach oder kombiniere - wie gerade jetzt - Sockenwolle 6-fach und 4-fach. Das gibt ganz neue farbliche Aspekte!
Herzliche Grüße aus dem MTK

Margit

KH 940 mit KR 850 und KG 95 sowie KH 270 mit KR 260 und ganz neu KH 160 mit KR 160

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 566
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Regis Bothe » Mi Okt 22, 2014 15:22

Habe ich mit dem Feinstricker auch schon gemacht. Das ergab bei mir ein unregelmäßiges Streifenmuster, dass mir persönlich nicht so gut gefallen hat. Ist das beim Grobi anders?

Auf jeden Fall vielen Dank für die Anregung. Gute Ideen kann man schließlich nicht genug haben.

:D

Liebe Grüße

Raaga

Manon
Mitglied
Beiträge: 411
Registriert: Mi Feb 26, 2014 12:50
Strickmaschine: Brother KH 552 , Brother KX 395 Passap Duomatic 80 und
Brother KH 860 mit KR 850.
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Manon » Mi Okt 22, 2014 19:24

Kann mir mal jemand erklären, wo der Vorteil beim Grobi liegt, wenn man mehrere Fäden zusammen verarbeitet ?

Ich stelle mir das grundsätzlich schon schwierig zu arbeiten vor und werde es , wenn möglich, immer vermeiden (Ausschalten von Fehlerquellen).

Aber bei der Unzahl von Schnellstrickwollen hat man das doch gar nicht nötig ?

Gut strick,
Manon
Ich stricke auf einer Brother KX 395 und auf einer Passap Duomatic 80,
einer Brother KH 860 / KR 850 .
Meine Brother KH 552 ist jetzt erst einmal in den Ruhestand versetzt worden.

maggi
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Do Aug 02, 2012 23:23
Strickmaschine: KH 940 mit KR 850 und KG 95
KH 270 mit KR 260
KH 160 mit KR 160
Wohnort: Main-Taunus-Kreis
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von maggi » Mi Okt 22, 2014 23:10

Guten Abend, Manon,

bei mir ist der Grund einfach oft die Verwertung von Resten (oder Spontankäufen ohne Sinn und Verstand, zB Sockenwolle bei Aldi...). Einzeln könnte ich aus den Knäueln Socken auf dem Feini stricken, und für die 6-fach Sockenwolle, von der ich auch einen kleinen Vorrat besitze, fehlt mir der Mittelstricker. Ich hatte mal eine Duo 80, die mit der Stärke gut zurecht gekommen ist, aber die habe ich wieder verkauft, weil ich mit der Maschine nicht zurecht kam (ich bin mit Brother "groß geworden"). Und um meine Reste, die allemal für einen Pulli reichen, irgendwie zu verarbeiten, wickle ich erst die Knäuel einzeln auf Konen und dann nochmal zusammen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es unschöne Streifen gibt, wenn ich die Konen einzeln in die Fadenspannung und dann zusammen in das Nüsschen einführe. Das ist fast wie plattiert, eine Farbe auf jeder Seite. Schöner wird es bei mir, wenn ich die Fäden erst einzeln und dann zusammen wickle. Ich experimentiere gerne, aber nicht jeder Versuch ist ein Treffer...
Herzliche Grüße aus dem MTK

Margit

KH 940 mit KR 850 und KG 95 sowie KH 270 mit KR 260 und ganz neu KH 160 mit KR 160

Manon
Mitglied
Beiträge: 411
Registriert: Mi Feb 26, 2014 12:50
Strickmaschine: Brother KH 552 , Brother KX 395 Passap Duomatic 80 und
Brother KH 860 mit KR 850.
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Manon » Do Okt 23, 2014 00:00

Guten Abend Sonja,

zur Resteverwertung also, das ist ein Grund. Wobei ich das Wollwickeln hasse, ich wickle nur ein Knäul pro Tag deshalb.
Ich mußte gerade lachen, weil es mir mit den Wollkäufen genauso geht. Dieses Jahr verkaufen ALDI und LIDL gemeinerweise gemischte Sockenwollpakete. Da ich davon einen Pulli stricken wollte, mußte ich also die doppelte Menge kaufen, weil ich die gemusterten Knäule nicht für einen Pulli, sondern nur für Borten nehmen werde. Für den Rest werde ich dann meine Socken-Erfahrungen auf der Duo erweitern.

Gut strick,
Manon
Ich stricke auf einer Brother KX 395 und auf einer Passap Duomatic 80,
einer Brother KH 860 / KR 850 .
Meine Brother KH 552 ist jetzt erst einmal in den Ruhestand versetzt worden.

Francoise

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Francoise » Do Okt 23, 2014 14:48

hallo, Manon,
ich denke, der Vorteil liegt daran, dass man "normaler" Garn verstricken kann, denn die Meisten sind ab Nadel Stärke 4, im Handel auf Knäuel.
Ich hatte ein Mittelstricker gekauft, und mußte feststellen, dass es immer noch zu fein ist.
Liebe Grüße
Françoise

Rosenfreundin
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: Sa Apr 18, 2015 18:10
Strickmaschine: Brother KH 892 mit KR 850 und Grobstricker 230, KL 116, KG 93 und zum Nähen: Janome MC 6600, Bernina 215, Bernina 2000 DCE, Brother innov-is V3, Babylock Coverstich,
Wohnort: Schwaben
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Rosenfreundin » Mo Jul 31, 2017 11:50

Lange liebäugle ich ja schon mit einem Grobstricker. Es soll ein Brother sein und der Kauf muss zu meinem schmalen Renter-Geldbeutel passen.
Ich habe nun auch mal eine Frage:
Was ist der Unterschied zwischen einem 230 und 260?
Die Preise sind ja ziemlich unterschiedlich und 1000 Euro für mich unerschwinglich.
Ich hänge an der Nadel :D ob Nähnadel oder Stricknadel - egal!

frieda
Kompendium unnützen Wissens
Beiträge: 2824
Registriert: Di Jan 16, 2007 23:44
Strickmaschine: KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116 und DK8
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von frieda » Mo Jul 31, 2017 13:55

Die Haupt-Unterschiede, soweit ich sie gerade parat habe:

-die 230 hat keine automatische Bemusterungsmöglichkeit, jedwede Muster müssen also durch das auswählen der Musternadeln von Hand geschehen

-die 260 hat eine Lochkartenautomatik. Ausserdem hat die 260 10 Nadeln mehr im Hauptbett.

Grüßlis,

frieda
http://frieda-freude-eierkuchen.blogspot.com/

KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116, SK860, D280H, DK8

Rosenfreundin
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: Sa Apr 18, 2015 18:10
Strickmaschine: Brother KH 892 mit KR 850 und Grobstricker 230, KL 116, KG 93 und zum Nähen: Janome MC 6600, Bernina 215, Bernina 2000 DCE, Brother innov-is V3, Babylock Coverstich,
Wohnort: Schwaben
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Braucht man eigentlich einen Grobstricker?

Beitrag von Rosenfreundin » So Aug 06, 2017 21:19

Dankeschön! dann wird es doch der 260 werden müssen.
Ich hänge an der Nadel :D ob Nähnadel oder Stricknadel - egal!

Antworten

Zurück zu „Stricken mit Maschine und Handstrickapparat“