Maschinenwartung

Fragen, Probleme oder Tipps zur Handhabung deiner Strickmaschine
Antworten
Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Maschinenwartung

Beitrag von Regis Bothe » Di Nov 20, 2018 14:12

Hallo, ihr lieben,

Ich habe heute eine Frage zur Wartung meiner Brother 930.

Dazu habe ich gerade das Forum durchsucht, bin aber trotzdem sehr unsicher. Mein Problem ist, dass die Maschine, wenn ich mit dem Doppelbett stricke, manchmal nicht richtig abstrickt. Sie zieht vor allem rechte Maschen hoch, zieht sie also lang, strickt sie erst einige Reihen zu spät ab. Außerdem muss ich beim Rundstricken jede Reihe oben und unten, also auf beiden Betten kontrollieren, ob sie gestrickt hat oder der Strickfaden nur auf den Nadeln liegt. Das nervt und ist sehr unschön, wenn ich mal einen Maschinenfehler übersehe. Irgendetwas ist nicht in Ordnung.

Jetzt habe ich alles sauber gemacht, ausgesaugt und -gebürstet, geschraubt und geölt. Geölt habe ich auch die Nadeln. Was mir auffällt: die Nadelzungen stehen beim Leerstricken, also wenn ich ohne Faden stricke, nicht auf einer Höhe. Muß ich sie deshalb auch austauschen oder reinigen? Und wenn ich sie reinigen muss, wie würdet ihr das tun?

Ratlose Grüße,

Raaga

lisbeth
Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: Di Apr 04, 2006 10:00
Wohnort: 586**
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Maschinenwartung

Beitrag von lisbeth » Di Nov 20, 2018 15:20

Hallo Raaga!
Die Standardfrage (kommt ja rituell... :D ) ist die Frage nach der Nadelsperrschiene. Eine platte Nadelsperrschiene kann ungefähr so viel Unsinn veranstalten wie die Schilddrüse bei Menschen.
Und meine zweite Idee war "Gewichte? Zuviel? Zu wenig?"

Liebe Grüße Lisbeth, hat vorhin mal Schrauben angezogen beim Doppelbett - und siehe da, alles war wieder gut!
"Auch durch Fehler können - wenn sie regelmäßig gemacht werden - schöne neue Muster entstehen!"

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Re: Maschinenwartung

Beitrag von Regis Bothe » Di Nov 20, 2018 16:04

Ganz vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich habe gerade alles saubergemacht und dabei selbstverständlich die Sperrliste hergerausgezogen, überprüft und mit einer Bürste den Schienenkanal von Flusen befreit.

Die Frage nach den Gewichten ist schwerer zu beantworten. Bei dieser Maschine bin ich dazu übergegangen, vorsichtig mit der einen Hand das Gestrick nach unten zu ziehen, weil das bei Socken gleichmäßiger erscheint. Fast alle Maschen stricken dann auch, aber einige, vor allem am Rand, fangen nur den Faden. Wenn ich speziell diese Maschen mit einer Sockenkrallen beschwere, hilft das auch nicht. Meine Maschine ist da eigen und versteht keinen Spaß.

Gelegentlich verweigern die Nadeln, ordentlich durchzustricken und ziehen die Maschen in die Länge, wie oben beschrieben.Da habe ich auf jeden Fall die richtigen Gewichte dran, denn es sind vielleicht 1 bis 2 Maschen unter 64 Maschen und 50 Reihen. Alle anderen Maschen benehmen sich, wie es sich gehört.

lisbeth
Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: Di Apr 04, 2006 10:00
Wohnort: 586**
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Maschinenwartung

Beitrag von lisbeth » Di Nov 20, 2018 16:56

Ich weiß nicht, ob das jetzt in den aktuellen Problembereich gehört: beim Sockenstricken habe ich irgendwann kapiert (mit Forumshilfe!), dass beim Fersenstricken immer nur die Maschen, die gerade gestrickt werden sollen, Gewicht haben dürfen und müssen. Vorher hatte ich auch das Problem, dass die mittleren Maschen nicht abgestrickt wurden und der Faden nur obendrauf lag.

Falls das jetzt gar nicht zum Problem gehört - bitte ignorieren.
Liebe Grüße Lisbeth
"Auch durch Fehler können - wenn sie regelmäßig gemacht werden - schöne neue Muster entstehen!"

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Re: Maschinenwartung

Beitrag von Regis Bothe » Di Nov 20, 2018 18:11

Ganz vielen Dank für deine Antwort, Lisbeth. Wahrscheinlich habe ich mich einfach nicht richtig ausgedrückt. Ich meine mit am Doppelbett stricken nicht die Bumerangferse, sondern stinknormales 1re 1li ganz oben an der Socke. bzw. Rundstricken. Entschuldigung. :smiling:

Nachdem ich mir alles noch einmal angesehen und ausprobiert habe, eine ganz konkrete Frage. Ist es von Bedeutung, wenn die Nadelzungen, also diese beweglichen Teile an jeder einzelnen Nadel der Strickmaschine, nicht alle in dieselbe Richtung zeigen, sondern jede dahin, wohin sie gerade Lust hast, nachdem der Schlitten darüber gelaufen ist.

2. Wann muss man oder frau eine Nadel austauschen? Klar, wenn sie krumm sind. Aber wann sonst noch? Anders gesagt: Nach welchen Kriterien entscheidet ihr, ob Nadeln an eurer Strickmaschine ausgetauscht werden sollen bzw gesäubert werden müssen.

Irene Winter
Mitglied
Beiträge: 846
Registriert: Mo Jan 29, 2007 16:19
Wohnort: Bay. Wald
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Re: Maschinenwartung

Beitrag von Irene Winter » Mi Nov 21, 2018 10:38

Hallo Raaga,
wo die Nadelzungen stehen, wenn gestrickt wurde, ist m. E. nicht das Problem.
Meine Kriterien für Nadeltausch sind:
Widerstand in der Nadelzunge (Wolle hat nicht genug Kraft, die zu bewegen)
Nadelzunge geht nicht ganz auf oder klemmt offen im Schlitz oder schließt nicht satt
Kopf rauh
Wenn die Nadel sich zwischen Daumen und Zeigefinger unauffällig bewegt, ist sie ok. Das hast du sicher im "Gefühl".
abgeschliffener Fuß (kommt bei Vielstrickern tatsächlich vor), dann erwischt sie der Schlitten nicht mehr optimal.

Zur flächigen Diagnose eignet sich ein Probestück aus dünnen weißen Baumwollfaden in verschiedenen Maschengrößen und Mustervariationen gestrickt. Das mache ich, wenn ich nicht mehr weiter weiß.
Die Neigung der Maschine beim Doppelbettstricken könnte auch noch eine Fehlerursache sein. Manche Maschinen mögen das Strickstück genau mittig hängend oder noch eine Feinstrickleiste.
Viel Erfolg!

Kerstin
zuständig für theoretisches Stricken
Beiträge: 5691
Registriert: Sa Feb 05, 2005 14:40
Strickmaschine: Brother KH 965 mit KR 850,
Brother KH 270 mit KR 260,
Brother KX 350
DesignaKnit 8
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 643 Mal
Kontaktdaten:

Re: Maschinenwartung

Beitrag von Kerstin » Mi Nov 21, 2018 10:40

Regis Bothe hat geschrieben:
Di Nov 20, 2018 18:11
Ist es von Bedeutung, wenn die Nadelzungen, also diese beweglichen Teile an jeder einzelnen Nadel der Strickmaschine, nicht alle in dieselbe Richtung zeigen, sondern jede dahin, wohin sie gerade Lust hast, nachdem der Schlitten darüber gelaufen ist.
Bei neueren Maschinen spielt es keine Rolle, wohin die Nadelzunge fällt. Der Magnet am Schlitten zieht die Nadelzunge hoch, bevor die eigentliche Masche durchgestrickt wird.
Wann muss man oder frau eine Nadel austauschen? Klar, wenn sie krumm sind. Aber wann sonst noch? Anders gesagt: Nach welchen Kriterien entscheidet ihr, ob Nadeln an eurer Strickmaschine ausgetauscht werden sollen bzw gesäubert werden müssen.
  • Wenn die Nadel sichtbar krumm ist, natürlich.
  • Wenn der Nadelhaken so weit ver- oder aufgebogen ist, dass die Nadelzunge ihn nicht mehr schließen kann.
  • Wenn die Nadelzunge sich nicht mehr leicht öffnen und schließen lässt.
Vermutlich gibt es noch mehr Kriterien, aber diese fallen mir spontan ein.

Zahlreiche Grüße
Kerstin
KH 965 mit KR 850 und KG 95, KH 270 mit KR 260, DesignaKnit-abhängig ;-)
-----
Give me a fish, and I eat for today. Teach me to fish, and I eat for a lifetime.
http://www.strickforum.de/blog - http://www.strickmoden.de

Anna1966
Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: Mo Feb 18, 2013 20:11
Strickmaschine: Brother KH 940 /KR 850, mit KL 116, KCR 900, KG95
Brother KH 270 /KR 260
DK 8
Wohnort: Bad Zwischenahn
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Maschinenwartung

Beitrag von Anna1966 » Mi Nov 21, 2018 16:22

Hallo Raaga,

Du könntest noch versuchen, die Socken ganz auf der linken oder der rechten Seite mal zu stricken. Platz zur Auswahl hat man beim Socken stricken ja genug. Und dann gucken ob das da auch passiert. Ich habe meine Nadeln mal alle im Ultraschallbad gereinigt und danach geölt. Man könnte es gut merken beim stricken, es lief alles irgendwie flüssiger.
Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Liebe Grüße von Anna

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Re: Maschinenwartung

Beitrag von Regis Bothe » Mi Nov 21, 2018 17:11

Ganz vielen Dank für die Antworten. ☺☺finde ich sowas von klasse, dass ich keine neuen Nadeln brauche. Und für die Zukunft habe ich einen Plan, wie ich den Zustand der Nadeln beurteilen muss.

Jetzt habe ich nochmal alles durchgeputzt und geölt, die äußeren Nadeln mit den inneren getauscht, ein paar mal ordentlich der Machine mit dem Rausschmiss gedroht und voilà: sie war wieder kooperatv.

Hexenwerk!

Dankbare Grüße,

Raaga

Antworten

Zurück zu „Stricken mit Maschine und Handstrickapparat“