Fragen zur Maschenprobe

Für Fragen zu: Entwerfen, Formgebung, eigene Designs, Gestaltung
Antworten
Kraut2010
Mitglied
Beiträge: 891
Registriert: Mo Aug 30, 2010 13:30
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Kraut2010 » Di Okt 04, 2016 15:36

Hallo!

Meine Problem ist folgendes: Ich möchte ein Kinderkleid stricken aber mit dünnerer Wolle als in der Anleitung verwendet. Nun habe ich die Anleitung gekauft und muss feststellen, dass leider keine cm Maße angegeben sind nur die Brustweite ist die einzige cm Angabe. Die Maschenprobe der Anleitung ist 22 M und 30 Reihen. Meine Maschenprobe ist 25 M und 37 R . Wie würdet ihr das machen, einfach die Angaben für die nächste oder übernächste Größe nehmen?

Es handelt sich um dieses Kleidchen den glatten Teil möchte ich mit der Maschine stricken:
http://www.ravelry.com/patterns/library/jasmine-dress
viele liebe Grüße Barbara

Irene Winter
Mitglied
Beiträge: 843
Registriert: Mo Jan 29, 2007 16:19
Wohnort: Bay. Wald
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Irene Winter » Di Okt 04, 2016 20:19

Hallo Barabara,
eigentlich kann ich einer Expertin wie dir nichts helfen, aber ich würde die Strickschrift der Blütenpasse wählen, wo man die 3 Maschen auf 10cm (also pro 22 angegebene noch 3 mehr) am besten unterbringen kann. Die Rundpasse des blauen Kleidchens hat glaube ich ein Zwischenmuster, kann aber in anderen Größen anders gelöst sein.
Eine erste Kontrolle hättest du schon durch den angeschlagenen Halsausschnitt.
Diesem süßen Kleidchen schadet es nicht, wenn es am Anfang ein bisschen "reichlich" ist. Man könnte sogar das Seidensschleifchen in Hals- und Brustbündchen einziehen. Die fehlenden Reihen in der Blütenpasse würde ich vor und nach dem Muster interpolieren.
Nicht hauen.......
ich finde Probleme machen kreativ!

Kraut2010
Mitglied
Beiträge: 891
Registriert: Mo Aug 30, 2010 13:30
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Kraut2010 » Di Okt 04, 2016 20:26

Hallo!

Danke dir Irene, Expertin im ribbeln ja das bin ich, denn ich stricke häufig drauflos und trenne dann wieder... mich ärgert eigentlich eine Kaufanleitung der man vorher leider nicht ansehen kann, dass keine Maße angegeben sind. Jetzt werde ich den Halsausschnitt mal anschlagen dann kann ich vielleicht abschätzen ob es mit einer Größe größer hinhaut oder ob ich was ändern muss..
viele liebe Grüße Barbara

Irene Winter
Mitglied
Beiträge: 843
Registriert: Mo Jan 29, 2007 16:19
Wohnort: Bay. Wald
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Irene Winter » Di Okt 04, 2016 21:51

Du hast Recht, das dürfte bei einer Kaufanleitung nicht vorkommen. Da kann man das Modell auch gleich selber "nachempfinden" ohne Geld und Ärger.

BeaBea
Mitglied
Beiträge: 254
Registriert: Sa Nov 22, 2008 21:03
Strickmaschine: Pfaff/Passap Duomatic 80, Silver Reed LK150, Brother KH892, White 1502
Wohnort: Mitten in Texas
Hat sich bedankt: 67 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von BeaBea » Do Okt 06, 2016 00:15

Ich habe mir schon mal in einer solchen Situation selbst eine Zeichnung der Teile angefertigt. Die Masse habe ich durch Rechnen mit Hilfe der angegebenen Maschenprobe und jeweils angegebenen Maschenzahlen (also Anschlag, Zu- und Abnahmen) ermittelt. Dies ist zwar umständlich aber verlässlich, wenn man wissen möchte, welche Grösse in Zentimetern der/die Designer/-in zugrunde gelegt hat.
Bea
Stricke mit der Hand mit 2 bis 5 Nadeln, mit Maschine auf Passap Duomatic80, Silver Reed LK150, Brother KH892, Passap D Krausstricker und White 1502 (baugleich mit Superba S47/Singer Memo II)

Kraut2010
Mitglied
Beiträge: 891
Registriert: Mo Aug 30, 2010 13:30
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Kraut2010 » Do Okt 06, 2016 08:52

BeaBea hat geschrieben:Ich habe mir schon mal in einer solchen Situation selbst eine Zeichnung der Teile angefertigt. Die Masse habe ich durch Rechnen mit Hilfe der angegebenen Maschenprobe und jeweils angegebenen Maschenzahlen (also Anschlag, Zu- und Abnahmen) ermittelt. Dies ist zwar umständlich aber verlässlich, wenn man wissen möchte, welche Grösse in Zentimetern der/die Designer/-in zugrunde gelegt hat.
Bea
Hallo!

So ähnlich habe ich es jetzt gemacht. Ich habe mir den Schnitt eines Rundpassenmodells genommen und an Hand dieser Maße die Maschenzahl auf meine Maschenprobe ausgerechnet. Es ist nur so, dass das Muster das ich stricken möchte, die Zunahmen alle in den oberen Reihen hat, da durch verändert sich die Form.Oben drängen sich die Maschen . Die Rundpasse hat ja in der Regel gleichmäßig verteilt auf die Höhe der Passe die Zunahmerunden. Ich stricke jetzt einfach mal weiter um zu sehen ob sich das dann nicht nach oben zieht. Trennen kann ich immer noch. Versuch macht kluch :wink:
viele liebe Grüße Barbara

Antworten

Zurück zu „Strickdesign - Entwurf und Gestaltung“