Andere Länder, andere Stricksitten

Man will ja auch mal über was anderes als Stricken reden ;-)
Antworten
Martine64

Andere Länder, andere Stricksitten

Beitrag von Martine64 » Do Mai 06, 2010 17:24

Hallo zusammen,

in Ihrem Blog http://tichiro.net/ schreibt Martina heute über die deutsche Ausgabe von "The Knitter": "Zur Verwirrung wird bei einigen auch die Fadenführung mit der rechten Hand (Fotos im Perlenstrick-Lehrgang) führen."
Ich musste etwas darüber schmunzeln, denn in Italien, Frankreich, Spanien führt man den Faden auch mit der rechten Hand ...
Aber wie ist es nun eigentlich in Südamerika, den USA, Skandinavien, Asien, Australien?
Und haben einige von Euch eine "ganz persönliche" Fadenführung? Oder eine eigene Art die Nadeln zu halten oder dergleichen?

Viele Grüße
Martine

mero-lugaa
Mitglied
Beiträge: 1037
Registriert: Di Nov 25, 2008 09:16
Strickmaschine: Brother KH 940, KH950i, KR 850, KHC 820, KHC 840, KA 8300, KL 116, KG 93, KE100
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von mero-lugaa » Do Mai 06, 2010 18:30

Hallo Martine,

seitdem ich regelmäßig bei Ravelry bin, weiß ich, dass die meisten US-Amerikanerinnen den Faden in der rechten Hand halten und ihn über die Nadel "werfen". Aber manche machen sich auch die Mühe, das sogenannte "continental knitting" zu lernen, weil es einfach schneller geht, auf unsere Art zu stricken. Bei Ravelry habe ich auch zum ersten Mal von der Technik gehört, bei zweifarbigem Norwegermustern in jeder Hand einen Faden zu halten. Zuerst habe ich mir fast einen Krampf in der rechten Hand geholt, aber seitdem ich nicht mehr den Anspruch habe, den Faden wirklich um den Finger gewickelt zu lassen, sondern ihn immer, wenn er gebraucht wird, mit Daumen und Zeigerfinger aufzunehme und um die Nadel führe (eben genau dieses "Werfen"), klappt das ganz hervorragend und ich habe das zweifarbige Stricken endlich gemeistert und bin sogar erstaunlich schnell dabei.

Irgendwo im Netz hatte ich vor Urzeiten mal einen Artikel über die verschiedenen Gewohnheiten beim Stricken in den unterschiedlichen Ländern gelesen, weiß aber leider nicht mehr, wo das war. Da gab es wirklich die seltsamsten Haltungen bzw. Fadenführungen. Irgendwo wird z.B. eine lange Nadel in der Achsel festgeklemmt!

Bin gespannt, was andere zu diesem Thema noch zu berichten haben.
Liebe Grüße,
Petra

Brother KH 940, KH 950i, KR 850, KHC 820, KRC 840, KA 8300, KL 116, KG 93, KE100
Wenn ich gerade nicht stricke, dann nähe oder häkle ich!
http://www.ravelry.com/projects/mero-lugaa

waltraudnymphensittich
Mitglied
Beiträge: 474
Registriert: Sa Dez 10, 2005 21:10
Strickmaschine: Brother KH 940 mit Zusatzgerät,
Passap Duo 80, Pfaff F- Passap F120,
Ein Walther Spinnrad (Anna) Ein uraltes Spinnrad mit Beineinlagen,
Eine 80er Kromski Harve
Wohnort: Germersheim
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Beitrag von waltraudnymphensittich » Do Mai 06, 2010 19:19

Ich stricke mit dem Faden über dem rechten Zeigefinger, würde mir die Finger verknoten, wenn ich´s anders rum tun sollte.
Meine Schwester strickt auch so.
Beim Camping lachen die immer wenn sie mich stricken sehen.
Ich weiss auch, dass meine Mutter und Tante so gestrickt haben.
Und meine Handarbeitslehrerin hätte ja was dazu gesagt wenn ich´s anders rum machen sollte.
Gruß
Waltraud
Brother KH 940 mit KR 850, Schnittleser, KG 93, Pfaff F120 Grobstricker, spinnen tu ich auch (mit Rad) mit einer Anna

kbh

Beitrag von kbh » Do Mai 06, 2010 19:19

In einem Buch übers Weben in Peru sind auch Stricker abgebildet. Keiner hat den Faden über den Finger gespannt, sondern entweder um den Hals gelegt oder durch eine Sicherheitsnadel am Kragen o.ä. geführt. Ist vllt auch praktischer bei den vielfarbigen Mustern.

Sala

Beitrag von Sala » Do Mai 06, 2010 21:20

Nicht so besonders, wie eine Stricknadel unter den Arm geklemmt, aber doch erwähnenswert: Meine Fadenhaltung. Bei mir kommt wie bei den meisten auch von links. Allerdings lege ich den Faden nur einmal locker um den Zeigefinger und knicke diesen dann ein:

Bild

Meine Mama strickt auch so, aber ansonsten kenne ich niemanden, der das so macht.


Gute Nacht-Grüße
Sala

Martine64

Beitrag von Martine64 » Fr Mai 07, 2010 14:03

Hallo zusammen,

interessante Antworten habt Ihr da . :)
Zum Thema "lange Nadel unter dem Arm": Ich kannte mal eine alte Dame, die so strickte und mir einmal erklärte, sie hätte sich diese Technik in der Bretagne abgeguckt und hätte seitdem bei schwereren Strickstücken weniger Schulterschmerzen ... Ich gebe das erstmal ungeprüft so weiter.
Den Faden um den Hals zu führen ist fürs Weben noch nahvollziehbar. Aber fürs Stricken kann ich mir das schlecht vorstellen ... Man müsste es wohl sehen.

Viele Grüße Euch allen
Martine

frieda
Kompendium unnützen Wissens
Beiträge: 2857
Registriert: Di Jan 16, 2007 23:44
Strickmaschine: KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116 und DK8
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von frieda » Fr Mai 07, 2010 14:23

Martine64 hat geschrieben: Den Faden um den Hals zu führen ist fürs Weben noch nahvollziehbar.
Für mich eher nicht. Ich habe jetzt dabei eher das Bild vor Augen, wie man mit dem Kopf in der Schlinge an der Webkante hängt und nicht mehr rauskommt ...

Grüßlis,

frieda
http://frieda-freude-eierkuchen.blogspot.com/

KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116, SK860, D280H, DK8

Martine64

Beitrag von Martine64 » Fr Mai 07, 2010 14:25

Ich habe jetzt dabei eher das Bild vor Augen, wie man mit dem Kopf in der Schlinge an der Webkante hängt und nicht mehr rauskommt ...
Auch eine lustige Vorstellung, ja, doch :D

Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5570
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 296 Mal
Danksagung erhalten: 357 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Michaela » Fr Mai 07, 2010 15:33

Ich kannte mal eine alte Dame, die so strickte und mir einmal erklärte, sie hätte sich diese Technik in der Bretagne abgeguckt
Ich habe das mit der langen Nadel unter dem Arm auch gelernt. Es ist die französische Technik. Meine Großmutter und ihre Cousine haben auch so gestrickt, sie kamen aus Lothringen, bzw. Lothringen war seinerzeit deutsch.

Ich war darin sehr schnell. In der 2 Klasse fand meine Handarbeitslehrerin jedoch, ich müsse "deutsch" stricken, denn schließlich würden wir in Deutschland leben. Ich musste also umlernen.
Ich erinnere mich aber deutlich, dass ich in dieser Technik die linken Maschen schneller stricken konnte als die rechten.

Meine italienische Nachbarin, die ein Faible für alle Arten von Rosa und Türkis hatte, strickte auch mit der langen Nadel und die rechte davon unter den Arm geklemmt.

Ich erinnere mich, dass sie auch immer komplizierte Lochmuster in ihre Pulli strickte und Massen von Kunststrickdecken fertigte.

Ciao

Pull-over

Beitrag von Pull-over » Fr Mai 07, 2010 19:07

Hallo!
Das ist nicht nur eine französische Technik, meine Cousine aus England strickt auch mit der Nadel unter den Arm geklemmt! :wink:
Ich glaube, so würde ich nichts vernünftiges zustande bringen, aber alles eine Übungssache!

ingeborg hansen
Mitglied
Beiträge: 2151
Registriert: Mo Dez 18, 2006 22:35
Wohnort: Dänemark
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Beitrag von ingeborg hansen » Fr Mai 07, 2010 20:04

Hallo
In Dänemark stricken die meisten mit dem Faden um den linken Zeigefinger. Mein linker Zeigefinger hat nach 55 Jahre stricken schon eine eingebaute Kerbe :lol:
Aber ich habe mich mal gewundert als jemand zu mir sagte: "Ach, ich sehe, dass du auch für jede Masche die Nadel "stupst". Mir war das noch gar nicht aufgefallen. Tut scheinbar auch nicht jeder!.

Viele Grüsse
Ingeborg
You can't please everyone so you got to please yourself
Brother KH 940/ KR/850/-KG 93/95 -KH 230
http://www.strikinge.blogspot.com
http://www.strikingeshave.blogspot.com
http://strikinge-selfmade.blogspot.com/

mondmorgen

Beitrag von mondmorgen » Fr Mai 07, 2010 20:51

@ Ingeborg: Das mache ich auch *giggel* und wenn ich linke Maschen stricke, drücke ich den Faden mit dem Mittelfinger nach unten, dann bekomm ich den besser gefangen ;)

kbh

Beitrag von kbh » Fr Mai 07, 2010 22:21

Martine64 hat geschrieben: Den Faden um den Hals zu führen ist fürs Weben noch nahvollziehbar. Aber fürs Stricken kann ich mir das schlecht vorstellen ... Man müsste es wohl sehen.
Also beim Weben wird das nicht gemacht, zum. nicht auf den Bildern, kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen, wie das gehen soll.
Bilder zum Stricken liefert google:
http://sabim.files.wordpress.com/2009/1 ... ricken.jpg

Mariachi
Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: Mo Okt 10, 2005 17:53
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Beitrag von Mariachi » Sa Mai 08, 2010 10:41

das mit der langen nadel gibts irgendwo auf youtube - eine frau die vor einer handarbeitsmesse rumsteht und recht entspannt so strickt - aber in einer geschwindigkeit :shock: himmel hilf
ich finds nur leider grade nicht.
aber es gibt auf youtube etliche videos zu internationalen techniken
zb die peruanische bei der die rechte nadel wie ein bleistift geführt wird:
http://www.youtube.com/watch?v=FzOysUtBOx4
ich denke wie sich eine technik landesspezifisch entwickelt hängt von diversen umständen ab - art der musterung (siehe die norweger mit ihren 2 fäden über beide seiten für die 2farbigen einstrickmuster), gewerbliches stricken gross oder nur eigenbedarf (siehe fairisle mit den steeks - aus der notwendigkeit geboren schnell viele pullover fertig zu bekommen), art der wolle die vorhanden ist
wäre sicherlich mal interessant...
lg,
sonja

hht
Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: Sa Feb 03, 2007 17:59
Wohnort: Ostalb
Danksagung erhalten: 9 Mal

Beitrag von hht » Sa Mai 08, 2010 19:48

Ich stricke besonders gerne mit offenen Rundnadeln.
Auf einem Campingplatz in Italien von mehreren Frauen beobachtet: Ich erklärte ihnen, warum ich sie nehme, weil sie nämlich die Arme und Schultern entlasten. Sie fanden, ich stricke sooo schnell. Das fanden sie prima und ich sollte ihnen solche Nadeln schicken. :lol:
Zum Glück liess ich sie an meinem Strickstück probieren. In Italien werden doch die Nadeln unter den Arm geklemmt. Wie die Signoras sich dabei verrenkt haben mit den weichen Nadeln!! :P Leider habe ich kein Foto davon. Aber das endete in einem Gelächter allerseits. Also müssen sie leider weiter mit langen Nadeln stricken! :wink:

Fusselfee
Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: Mi Okt 10, 2007 19:02
Strickmaschine: Brother kh260/kr260, kh950/kr850, Kh860/kr850, Passap duomatic 80, NZAK, Wikuna, Canada Autoknitter, alte Flachbettmaschine mit Rundschloss 2x
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von Fusselfee » Sa Mai 08, 2010 20:05

Hallo,
ich kenne es aus den Niederlanden meine Tanten haben so gestrickt, ich fand das es immer lustig.

LG Hanne

Martine64

Beitrag von Martine64 » Di Mai 11, 2010 18:59

Ich finde Eure Antworten wirklich sehr interessant! Danke für die neuen Horizonte ...
Viele Grüße
Martine

Gina 137
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Mo Mai 03, 2010 11:29
Wohnort: Ter Apelkanaal NO Holland ganz nah an die Deutschen Grenze
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von Gina 137 » So Jun 20, 2010 12:10

Hallo Martine

In Holland stricken wir mit den Nadeln unter den Armen, die eine Strickt mit beide Nadeln unter de Armen und die andere nur mit einen Nadel.
Unseren Stricknadeln sind dann auch 40 cm. lang.
Socken stricken wir nicht mit 5 Nadeln, aber mit 4 und die haben eine länge von 30 cm, wir verteilen die Maschen über 3 nadeln .
Das Faden wird mit dem Rechterhand geführt.

Viele Grüsse aus Holland
Gina

Black_Blossom

Beitrag von Black_Blossom » So Jun 20, 2010 12:54

Ich hab das Stricken von meiner Ex schwiegerma gelernt,
und sie wollte schon aufgeben als sie hörte, das ich linkhänder bin.

Aber ich hab ihr gesagt, das sie es mir einfach zeigen solle und ich teste.
So habe ich es "Normal" gelernt.

Also der Faden läuft über die linke hand.
Meine fadenhaltung ist komisch. Ich wickel den faden mehrmals über den Finger und wickel den dann langsam ab. doof zu erklären.

Socken hab ich mir auch angewöhnt über 3 nadeln zu stricken, weil das einfach schneller geht.

nadel eins und zwei sind meistens das muster, und nadel 3 die Fersennadel.

Ich strick die meisten Socken mit bummerangferse.

Hilma

Beitrag von Hilma » Di Okt 05, 2010 22:45

es ist schon interessant, die einzelnen Techniken zu sehen.

seit einiger Zeit bin ich in einem Strickkreis u. jede hält den Faden oder die Nadeln ein bißchen anders.
eine Frau strickt mit der Nadel unter dem rechten Arm u. die 'Arbeitsnadel' hält sie von unten.

bei glatt-rechts Strickteilen nehme ich den Faden über den li. Zeigefinger bei rechten Maschen. Linke Maschen und jegliche Muster kann ich nur, wenn der Faden über den rechten Zeigefinger geführt wird.

Gruß Hilma

Antworten

Zurück zu „Off Topic“