Fragen zur Maschenprobe

Für Fragen und Tipps zu Anleitungen und Problemen damit, Stricktechniken u. Vorgehensweisen
Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » Sa Sep 29, 2018 20:34

Hallo,
bin Anfänger und habe eine Maschenprobe gemacht. Die Hatte ich auch noch gewaschen. Denn ich will das Endprodukt ja auch waschen. Die Maschenanzahl blieb gleich. Nur bei den Reihen habe ich jetzt nach dem waschen 26 Reihen. Vorher waren es 28. Was nehme ich jetzt als Grundlage für die Berechnungen wie viele Reihen/Runden ich stricken muss? Ich mag einfach nicht dieses "Das sieht man dann. Muss man mal sehen usw." Da könnte ich mir die Maschenprobe auch schenken. Ich mache die, um zu wissen was ich machen muss. Selbst wenn es ein Schal wäre der 1,50m lang sein soll. Will ich, dass er auch noch mit 1,50m aus der Waschmaschine kommt und nicht spontan 1,60 oder 1,40 lang ist.

Annette 1965
Mitglied
Beiträge: 503
Registriert: Mi Feb 23, 2011 14:28
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Annette 1965 » Sa Sep 29, 2018 22:58

Hallo Labskaus!
Grundlage Deiner Berechnung ist natürlich die gewaschene Maschenprobe, also die 26 Reihen auf 10 cm.
Beste Grüße von Annette

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » So Sep 30, 2018 00:10

Das war auch mein Gedanke. Nur geht das so einfach? Ich habe jetzt die folgende Seite gefunden und berechnet, dass sich meine Maschenprobe um 8% verlängert hat. Denn wenn ich jetzt weniger Maschen habe dann liegt es daran, dass die Probe durch das Waschen in die Länge gezogen wurde. Also müsste ich die originale Probe 8% kleiner stricken und die Waschmaschine zieht es dann gerade. Denn wenn ich 26R auf 10cm nehme, wird sich das Endprodukt auch um die 8% verlängern. Also im Prinzip 28R Grundlage und von der Länge die es ergeben soll werden 8% abgezogen und die stricke ich dann. Die Waschmaschine zaubert dann die fehlende Länge.

Die erwähnte Seite: https://strickpraxis.wordpress.com/2011 ... o-auf-mas/

Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5372
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Michaela » So Sep 30, 2018 10:34

Die Frage kam auch gestern früh schon über meinen Blog und ich habe exakt die gleiche Antwort wie Annette gegeben. Kann auch nicht anders sein, denn sie wird überall auf der Welt zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei allen Temperaturen und zu allen Jahreszeiten die gleiche sein :D

Ob wir die Verlängerung (oder Verkürzung und Verbreiterung, das kann es nach dem Waschen auch geben) in Prozent oder in Reihen und Maschen rechnen ist völlig irrelevant, denn letztlich kommt es auf die Maschen und Reihen der gewaschenen Maschenproben an, sonst nichts.
Und selbst die gewaschene Maschenprobe kann noch Täuschungen beinhalten, je nach Garn. Ich nannte im Blog das Beispiel von Merinogarnen, die sich extrem längen. Aber auch glatte Seide oder Viskose längt und verschmälert die Breite.

So kann bei einem bestimmten Garn die Maschenprobe auf kleinem Bereich ein bestimmtes Ergebnis erzielen. Wenn dann aber das vollständige Gewicht des fertigen Strickstücks nach unten zieht, kann sich die Reihenzahl nochmals ändern, das kann - wie geschrieben - bei bestimmten Garnen der Fall sein, aber auch bei bestimmten Stricktechniken. Krausrechts längt anders als glattrechts. Zöpfe längen anders als Lochmuster. Strukturmuster längen meist gar nicht. Norwegermuster ziehen sich wieder anders zusammen.
Maschenproben also immer in dem Strickmuster, das man später auch strickt.

Es kommt zusätzlich darauf an. wie die gewaschene Maschenprbe trocknet: liegend oder hängend. Hängend ist natürlich sinnvoller, da es in Grenzen nachvollzieht, wie das Kleidungsstück getragen werden wird.
Quer getragene Strickstücke sollten demnach auch quer hängend getrocknet werden.

Und es kommt auch noch auf die eigene Stricktechnik an. Ich stricke sehr fest und nehme meistens auch noch eine geringere Nadelstärke als auf der Banderole angegeben. Warum hier in Deutschland die Nadelstärken so hoch angegeben werden, ist mir rätselhaft, in den angelsächsischen Ländern sind die Nadelstärken verlässlicher.

Fazit: wer locker strickt, könnte damit rechnen müssen, dass sich das Strickstück mehr in die Länge zieht als bei Feststrickerinnen. Wer also die genaue Passform benötigt, sollte das berücksichtigen.

Dankenswerterweise hat Lisbeth für das Forum eine sehr umfassende Anleitung für Maschenproben geschrieben.
Unbedingt lesenswert.
https://www.strickforum.de/forum/viewto ... 10&t=34882
Viele Grüße - Michaela
Mein Blog http://www.lanarta.de
Ravelry-Projekte http://www.ravelry.com/projects/LanArta
Die Reife eines Menschen zeigt sich am deutlichsten an dem Dienst, den er in der Gemeinschaft leistet (Pedro Arrupe)

Catharina
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Di Jun 19, 2018 23:46
Strickmaschine: Pfaff/ Passap Duomatic 80 & E6000, Universal Perfekta SP 10/120,
Nadeln 2-10
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Catharina » So Sep 30, 2018 11:51

Ich würde Strick niemals hängend trocknen; ich ziehe ihn ja auch nicht nass an und das Gewicht des Wassers längt unnötig. Lieber würde ich dann die Maschenprobe trocken aufhängen um zu sehen was beim tragen passiert aber dafür reichen 10cm nicht...
Die Maschenprobe messe ich nur gewaschen, da das die relevanten Angaben liefert.

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » So Sep 30, 2018 14:45

Also wenn ich alles richtig verstanden habe, dann nehme ich die 26 Reihen und es wird trotzdem passen. Ich will es aber tatsächlich etwas größer (länger) stricken. Also rechne ich fest mit 26R auf 10cm und stricke es um so viel größer wie ich es haben will und dann sollte das auch als Ergebnis rauskommen?

Und wenn ich drüber nachdenke, dann werden 26R beim waschen auch länger. Also wenn ich von den oben erwähnten 8% ausgehe, dann muss ich es auch um diese Größe kleiner stricken. Denn es ist ungewaschen und wird sich längen. Also ist es völlig egal ob ich 28R oder 26R habe. Es längt sich alles um 8%.
Zuletzt geändert von Labskaus am So Sep 30, 2018 15:43, insgesamt 1-mal geändert.

Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5372
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Michaela » So Sep 30, 2018 14:49

Ich würde Strick niemals hängend trocknen

Davon war bei mir auch nicht die Rede. Es geht einzig und allein um die Maschenprobe.
Und das fertige Strickstück hängt nunmal am Körper und ist der Schwerkraft ausgesetzt.

Bei mir werden Stricksachen voll geschleudert, da ist kaum noch Wasser drin.
Lieber würde ich dann die Maschenprobe trocken aufhängen um zu sehen was beim tragen passiert aber dafür reichen 10cm nicht...
Genau. Daher ist trockenes Aufhängen nicht zielführend.

Aber gut: sicher hat man mit jahrzehntelanger Strickerei noch nicht alle Erfahrungen gemacht, die man machen kann ...
Viele Grüße - Michaela
Mein Blog http://www.lanarta.de
Ravelry-Projekte http://www.ravelry.com/projects/LanArta
Die Reife eines Menschen zeigt sich am deutlichsten an dem Dienst, den er in der Gemeinschaft leistet (Pedro Arrupe)

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » So Sep 30, 2018 15:50

Also ich bin jetzt auf dem Stand, das Waschen ist nur dafür da herauszufinden on sich irgendwas dadurch ändert. Habe ich 28R und es wird 8% länger, dann stricke ich es eben 8% kleiner. Wenn ich aber die gewaschene Probe mit nehme, dann wird sich meine ungewaschene Wolle auch noch längen und zwar um 8%. Also stricke ich die 26R ebenfalls 8% kleiner.Es ist also völlig schnurzpiepegal mit Zucker obendrauf welche Maschenprobe ich nehme. Kleiner gestrickt werden müssen beide.

Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5372
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Michaela » Mo Okt 01, 2018 09:40

Genau. Gut ausgedrückt.
Du verwendest die Werte der gewaschenen MaPro aus dem Muster, das du auch für dein Strickstück nimmst.
Viele Grüße - Michaela
Mein Blog http://www.lanarta.de
Ravelry-Projekte http://www.ravelry.com/projects/LanArta
Die Reife eines Menschen zeigt sich am deutlichsten an dem Dienst, den er in der Gemeinschaft leistet (Pedro Arrupe)

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » Mo Okt 01, 2018 15:44

Vielleicht wurde ich nicht richtig verstanden. Also ich stricke mit ungewaschener Wolle. Ungewaschen hat die Maschenprobe 28R auf 10cm. Dann wasche ich die Maschenprobe und sie ist länger geworden und hat dadurch nur noch 26R auf 10 cm.
Wenn ich jetzt mit den 26R rechne und mit ungewaschener Wolle stricke und dann wasche. Dann wird das was ich gestrickt habe trotzdem Länger, weil sich die Wolle beim Waschen längen wird. Also ist es hilfreich mit den 28R zu rechnen. Wenn man genau auf Maß stricken will, dann muss man schauen um wie viel die Maschenprobe nach dem Waschen länger wird und das entsprechend mit einberechnen und kürzer stricken. Dadurch geht einem der Pullover vor dem waschen dann z.B. bis zum Bauchnabel und nach dem Waschen dann wirklich etwas über den Hosenbund.

beaune
Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: Sa Mär 04, 2017 09:19
Strickmaschine: Empisal knitmaster 326
Empisal knitmaster 321 mit Silver Reed SRP 60N Doppelbett
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von beaune » Mo Okt 01, 2018 15:59

Hallo Labskaus,

du nimmst zum Berechnen die Daten deiner gewaschenen Maschenprobe, also die 26R auf 10 cm, strickst die berechnete Reihenanzahl mit der ungewaschenen Wolle. Dadurch ist das Ergebnis im ungewaschenen Zustand noch nicht korrekt (in dem Fall zu kurz), wird aber durch die Wäsche passend, entsprechend der gewaschenen Maschenprobe. Aber RECHNEN tust du mit den 26R!

Viele Grüße Beaune
Der Mensch ist die dümmste Spezies!! Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet, der unsichtbare Gott ist, den er verehrt! (Hubert Reeves)

beaune
Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: Sa Mär 04, 2017 09:19
Strickmaschine: Empisal knitmaster 326
Empisal knitmaster 321 mit Silver Reed SRP 60N Doppelbett
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von beaune » Mo Okt 01, 2018 16:02

Wenn du mit 28R rechnest, dann längt sich der Pulli bei der Wäsche und ist dann zu lang.
Der Mensch ist die dümmste Spezies!! Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet, der unsichtbare Gott ist, den er verehrt! (Hubert Reeves)

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » Mo Okt 01, 2018 17:20

Ja. aber wenn ich z.B. 50cm lang stricken will. Dann stricke ich bei 28R dann 140R und bei 26R dann 130R. Die Wolle ist ungewaschen und längt sich beim Waschen und der Wolle ist es völlig egal mit wie vielen Reihen gerechnet wurde.

Ich vermute, ihr geht die ganze Zeit vom Strickfilzen aus. Wenn ich da z.B. 15R auf 10cm habe und nach dem Waschen sind es 20R auf 10cm. Dann ist sind es mehr geworden, weil die Maschenprobe kleiner geworden ist. Da kann ich dann sagen, ich stricke mit den 20R auf 10cm. Das Ergebnis wird dann zu groß werden und schrumpft beim Waschen zusammen.

Wenn ich das Ganze umdrehe und ungewaschen sind es 20R auf 10 cm und nach dem Waschen sind es nur noch 15R auf 10cm. Dann ist die Maschenprobe größer geworden. Jetzt muss ich schauen um wie viel ist sie größer geworden und dann um den entsprechenden Faktor kürzer stricken.

Und jetzt die Sendung mit der Maus Version.
Nehmt ein Hosengummi und macht im Abstand von je 1cm mit einem Stift einen Strich da drauf. Macht das, bis ihr 20cm erreicht habt. Dann zieht ihr das Gummi auseinander und die Striche auf 10cm werden weniger, weil sie weiter auseinander stehen. Schiebt ihr es zusammen, dann werden die Striche auf 10cm mehr.

beaune
Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: Sa Mär 04, 2017 09:19
Strickmaschine: Empisal knitmaster 326
Empisal knitmaster 321 mit Silver Reed SRP 60N Doppelbett
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von beaune » Mo Okt 01, 2018 18:32

Labskaus hat geschrieben:
Mo Okt 01, 2018 17:20
Wenn ich das Ganze umdrehe und ungewaschen sind es 20R auf 10 cm und nach dem Waschen sind es nur noch 15R auf 10cm. Dann ist die Maschenprobe größer geworden. Jetzt muss ich schauen um wie viel ist sie größer geworden und dann um den entsprechenden Faktor kürzer stricken.
:thumb: :thumb: :thumb: Nichts anderes bedeutet es, wenn wir sagen, dass man nach den Daten der gewaschenen Maschenprobe berechnet. Ob du das in Prozent oder in Reihen pro 10cm angibst, ist letztendlich wurscht.
Der Mensch ist die dümmste Spezies!! Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet, der unsichtbare Gott ist, den er verehrt! (Hubert Reeves)

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » Mo Okt 01, 2018 19:36

beaune hat geschrieben:
Mo Okt 01, 2018 18:32
:thumb: :thumb: :thumb: Nichts anderes bedeutet es, wenn wir sagen, dass man nach den Daten der gewaschenen Maschenprobe berechnet. Ob du das in Prozent oder in Reihen pro 10cm angibst, ist letztendlich wurscht.
Ja. Aber für mich sagt ihr mit dem "nimm die Maße der gewaschenen Maschenprobe", dass man einfach nur die 26R nimmt und damit so rechnet als wäre nichts gewesen. Das man sie mit der ungewaschenen Maschenprobe vergleicht und dann entsprechend angepasst stricken muss um am Ende immer noch einen Pullover und keinen Kartoffelsack nach dem Waschen hat. Das wurde nicht gesagt.

frieda
Kompendium unnützen Wissens
Beiträge: 2826
Registriert: Di Jan 16, 2007 23:44
Strickmaschine: KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116 und DK8
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von frieda » Di Okt 02, 2018 08:04

Ich versteh nicht Dein Problem.

Du hast Deine gewaschene Maschenprobe. Nach der berechnest Du den Schnitt deines Strickstücks. Wie die Maschenprobe vor dem Waschen war ist vollkommen Latte.

Oder gehst Du davon aus, das Du unterwegs immer mal nachmisst wie weit du bist?

Grüßlis,

frieda
http://frieda-freude-eierkuchen.blogspot.com/

KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116, SK860, D280H, DK8

wischelundwuschel
Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: Mo Mär 19, 2007 22:46
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von wischelundwuschel » Di Okt 02, 2018 09:49

Huhu,
Irgendwie verstehe ich das Problem auch nicht so ganz. Wenn Dein Pullover am Ende eine Lönge von
60 cm haben soll und die gewaschene Maschenprobe auf 10 cm 26 Reihen ergibt, dann musst du halt 6x 26 Reihen stricken. Dann sollte das Strickstück, nach dem waschen 60 cm lang sein. Irgendwie denkst du zu kompliziert.....oder ich verstehe dich nicht.
liebe Strick-Grüsse
Wischel

Mein Blog freut sich über Besucher:
http://wischelskreativeseiten.blogspot.com/

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » Di Okt 02, 2018 15:33

wischelundwuschel hat geschrieben:
Di Okt 02, 2018 09:49
Huhu,
Irgendwie verstehe ich das Problem auch nicht so ganz. Wenn Dein Pullover am Ende eine Lönge von
60 cm haben soll und die gewaschene Maschenprobe auf 10 cm 26 Reihen ergibt, dann musst du halt 6x 26 Reihen stricken. Dann sollte das Strickstück, nach dem waschen 60 cm lang sein. Irgendwie denkst du zu kompliziert.....oder ich verstehe dich nicht.
Aber die Wolle längt sich etwas wenn sie gewaschen wird. Deshalb waren es vor dem Waschen auch 28R. Wenn ich jetzt also 6x26R stricke, wird sie nach dem Waschen trotzdem länger.

frieda
Kompendium unnützen Wissens
Beiträge: 2826
Registriert: Di Jan 16, 2007 23:44
Strickmaschine: KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116 und DK8
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von frieda » Di Okt 02, 2018 15:52

ja. Und? Deshalb machst Du ja die gewaschene Maschenprobe.
Damit das fertige Stück nachher nach dem Waschen passt.

Grüßlis,

frieda
http://frieda-freude-eierkuchen.blogspot.com/

KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116, SK860, D280H, DK8

Labskaus
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Sa Sep 29, 2018 20:14

Re: Fragen zur Maschenprobe

Beitrag von Labskaus » Di Okt 02, 2018 15:59

Und wenn ich 60 cm stricken will, dann stricke ich einfach 6x26R anstatt 6x28R?

Antworten

Zurück zu „Handstricken - Techniken und Vorgehensweisen“