Skip to main content.

Mittwoch, 25. April 2012

Diese Woche fragt das Wollschaf :
Ich brauche manchmal ziemlich lange um eine schriftliche Anleitung zu verstehen, weil viele kleine Details fehlen. Wie ergeht es Euch dabei? Versteht Ihr Anleitungen auf Anhieb oder müsst Ihr diese manchmal mehrere Tage studieren?
Vielen Dank an Gewaechs für die heutige Frage!

Mehrere Tage fände ich schon sehr lang. Eine Anleitung, die derart schwer verständlich ist, würde ich kaum verwenden. So toll kann das Ergebnis kaum sein, dass es eine Woche Einarbeitung rechtfertigt.
Mehrere Minuten finde ich okay, wenn die Anleitung in einer Sprache ist, die ich einigermaßen beherrsche. Bei deutschen Anleitungen von Garnstudio (Drops) benötige ich meistens ein paar Minuten länger zum Verstehen, wegen des eigenwilligen Vokabulars und der merkwürdigen Denkweise. Aber generell finde ich, dass das Verstehen von Anleitungen Übungssache ist.
Anfänger sind oft erst einmal entsetzt von der vermeintlichen Kompliziertheit und den unverständlichen Ausdrücken, aber spätestens nach der dritten Anleitung begreift man, dass Zahlenkolonnen meistens verschiedene Größen darstellen und in welcher Weise Zu- und Abnahmen üblicherweise ausgeführt werden. Wer noch nie Stricknadeln in der Hand gehalten hat, der tut natürlich gut daran, sich für den Anfang nicht unbedingt ein kompliziertes Modell vorzunehmen. Die meisten Fragen stellen sich aber nur einmal, danach weiß man normalerweise, wie man “die Maschen strickt, wie sie erscheinen”, wie man einen Faden ansetzt oder wie man beim Intarsienstricken vorgeht. Wenn etwas unklar ist, kann man z.B. auch im Strickforum nachfragen.
Vielleicht hilft es auch, wenn man unterscheidet, was “Allgemeinwissen” beim Stricken ist und was spezifisch für eine bestimmte Anleitung gilt. Allgemeinwissen wäre beispielsweise, wie man eine rechts verschränkte Masche arbeitet oder dass Strickschriften immer von unten rechts beginnend gelesen werden, also genau so, wie man strickt. Spezifisch hingegen können die Symbole eines Diagramms sein, weil manche Verlage oder Designer ihre eigenen Zeichen entwickelt haben.

Kommentare

Schreib einen Kommentar

kommentieren